BauWert InWest®

 

Modellprojekt für Klein- und Kleinstunternehmen der Bauwirtschaft gestartet

Am 16.08.2010 fiel der offizielle Startschuss für das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderte Projekt, das sich an kleine und kleinste Unternehmen (KKU) und Handwerksbetriebe der Bauwirtschaft richtet. Das Konzept von BauWert InWest® lautet: Wertsteigerung durch Qualität – Gesundheit – Vernetzung.

Der Projektverbund entstand aus der Zusammenarbeit im Netzwerk „INQA Gutes Bauen NRW“. Die Projektpartner verfügen über qualifizierte Experten, die auf einen breiten Erfahrungsschatz in der Bauwirtschaft zurückgreifen können.

Fachlich begleitet wird das Förderprojekt durch die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Der Projektträger ist die Gesellschaft für soziale Unternehmensberatung mbH (gsub).

Ziel des Projekts ist es, unter den Bedingungen des demografischen Wandels, Wege und Methoden zu entwickeln, die die Wettbewerbsfähigkeit der KKU verbessern und damit eine nachhaltigeWertsteigerung ermöglichen. Mit dem Ziel erwerbsmindernde Risiken festzustellen wird zunächst mit jedem teilnehmenden Unternehmen eine Selbstbewertung auf Basis des Casa-Bauen-Checks durchgeführt. Hieraus lassen sich bedarforientiert vertiefende Analysen ableiten, die in einem lösungsorientierten Optimierungsplan münden. Die Effekte der Interventionen werden über im Vorfeld definierte Kennzahlen evaluiert. Zudem erfolgt die Vernetzung der teilnehmenden kleinen und kleinsten Unternehmen und Handwerksbetriebe in Form von überbetrieblichen Regionalverbünden, um einen Austausch untereinander anzuregen.

Teilnehmen können 50 Unternehmen der Bauwirtschaft aus den drei Pilotregionen "Wuppertal-Bergisches Städtedreieck", "Raum Köln" und "Raum Dortmund-Bochum", die mindestens fünf und höchsten 25 Mitarbeiter haben. Das Projekt richtet sich an Betriebe und Unternehmen aller Gewerke des Bauens.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es auf der Projekthomepage ...

Projektlaufzeit: Oktober 2010 bis September 2013

Gefördert durch:

im Rahmen der Initiative

fachlich begleitet durch:

Projektträger: