Beurteilung von Belastungen aus Arbeitsprozessen/Störungsanalyse (BBAP)

Ein großer Teil vermeidbarer Belastungen entsteht aus Arbeitsprozessen, die nicht optimal gestaltet sind. Hier greift die Störungsanalyse, die in Form eines ca. 1/2-tägigen moderierten Workshops durchgeführt wird. Das Verfahren ist denkbar einfach und besteht aus folgenden Schritten:

  1. Bildung eines Analyseteams, das für den Betrieb möglichst repräsentativ ist
  2. Definition aller Prozess-Schritte im Betrieb, vom ersten Kundenkontakt bis zur Abrechnung
  3. Grob-Bewertung der Prozess-Schritte und Schnittstellen, um problematische Teile der Prozesskette zu identifizieren
  4. Detailanalyse von Ursachen für Störungen
  5. Entwicklung von Lösungsideen
  6. Maßnahmenplanung

Das Verfahren eignet sich speziell für Handwerks- und kleine Produktions- sowie Dienstleistungsbetriebe. Neben BIT e.V. nutzen BBAP auch:

  • die IKK classic im Rahmen ihrer Angebote für Versicherte und Handwerksbetriebe
  • die Holz-Berufsgenossenschaft als Methode zur Beratung ihrer Mitgliedsbetriebe

Der Einsatz des BBAP-Verfahrens kann im Rahmen von Potenzialberatungen mit öffentlichen Mitteln bezuschusst werden. 

Hier können Sie den Flyer zur Störungsanalyse herunterladen.

Ansprechpartner: Andrea Lange, Hans Szymanski, Robert Schleicher.